Dachsanierung staatlich gefördert:

 

Um die energetischen Anforderungen zu erfüllen, ist im Gegesatz zur Mindestanforderung, des GEG (Gebäudeenergiegesetz) eine deutlich dickere Dämmung bzw. die Kombination aus einer Zwischen- und Auf-Sparrendämmung erforderlich. 

 

Mit einer Dachsanierung nach BAFA- bzw. KFW-Anforderungen schonen Sie zum einen Ihren Geldbeutel und tragen gleichzeitig Ihren Teil bei, die Klimaschutzziele 2030 zu erreichen!

 

Gefordert ist für Dachflächen ein U-Wert** von < 0,14 W/m²K.

** Der U-Wert gibt an, wieviel Wärme durch ein Bauteil nach außen abgegeben wird und ist somit ein Maß für die Wärmedämmung eines Bauteils. Je kleiner der U-Wert, umso besser die Dämmung. Die Einheit des U-Werts ist W/m²K (Watt pro Quadratmeter und pro Kelvin).

 

 

Fördermöglichkeit 1: Zuschuss durch BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle)

 

 

Das förderfähige Mindestinvestitionsvolumen liegt bei 2000 Euro (Brutto). Der Fördersatz beträgt 20 Prozent der förderfähigen Ausgaben.

 

Die förderfähigen Ausgaben für energetische Sanierungsmaßnahmen von Wohngebäuden sind gedeckelt auf 60.000 Euro pro Wohneinheit. (Maximaler Zuschuss= 12.000 €)

Es handelt sich hierbei um einen Investitionszuschuss der nicht zurück gezahlt werden muss!

 



Fördermöglichkeit 2: Kredit der Förderbank KFW (Kreditanstalt für Wiederaufbau)

KfW- Kredit 151/152 (Energieeffizient Sanieren - Kredit) mit bis zu 60.000 Euro pro Wohneinheit für Einzelmaßnahmen. Effektiver Jahreszins ab 0,75 Prozent. Zusätzlich erhält man einen Tilgungszuschuss.

Wir Arbeiten Hand in Hand mit einem Energie-Effizienz-Experten (ein staatlich anerkannter Energieberater) zusammen. Dieser stellt auch die erforderlichen Anträge für Sie, wodurch Sie keinen zusätzlichen Aufwand für die Förderung haben!